14.06.2019 – 01.09.2019
VISIONÄRE ROHBAUTEN (Visionary Constructions)

An Exhibition in Cooperation with the Hamburg Architecture Summer

 

The Schlumper Gallery dedicates this exhibition to the subject of architecture, with works by members of the atelier group “Die Schlumper” as well various guest artists.“Die Schlumper” is a group founded in 1980 by the Hamburg artist Rolf Laute. Their studio can be found since 1998 in the “Alte Rinderschlachthalle” [Old Abattoir] in the St. Pauli area of Hamburg. The name “Die Schlumper” is taken from the Hamburg street “Beim Schlump” where the group’s first studio was located.The Schlumper are artists with differing handicaps. They have individual perspectives, each has a personal style and unique subject matter. Some of the artists are involved thematically with visionary constructions, houses, subway stations, and interior decoration. Paintings, drawings, collages, and objects in which the visions of the artists have taken form in recent years have now been brought together in this exhibition.If one would like to place the work of Die Schlumper in a particular artistic category, the term “art brut” with all its artistic originality and authenticity comes to mind. The artistic singularity of the Schlumper artists in their architectural pictures and objects can be seen as a kind of “anarchitecture” – anarchical and distinctive works of art.

 

Participating Artists:

Daniel Behrendt, Stefanie Bubert, Johannes Dechau, Katharina Ellrich, Michael Gerdsmann, Martin Gertler, Grumbowski, Rudi Helbig, Karl-Ulrich Iden, Rohullah Kazimi, Benjamin Langner, Michael Mehldau, Dominik Nichtern, Hugo Rothenhäusler, Steve Schneider, Marianne Wendland, Klara Zwick, u.a.

 

Opening: 13 June 2019 at 7 pm

 

Hours:
Monday – Friday   16 – 19
Saturday                11 – 17
Sunday                  14 – 17

 

 

Galerie der Schlumper

Marktstrasse 131

20357 Hamburg

 

 

 


NACHRUF UWE BENDER

Am 3. Juni 1943 wurde Uwe Bender in Wesermünde geboren.
Uwe Bender war ein Künstlerstar der Postmoderne, ein unermüdlicher Arbeiter, eine schillernde Persönlichkeit, Maler, Zeichner und Rockmusiker. Als künstlerischer Autodidakt war sein Ziel immer, berühmt zu werden, anerkannt, als Künstler und Persönlichkeit. Uwe Bender ging mit der Zeit, aufmerksam verfolgte er Trends, in der Mode, aber auch in der Pop- und Jugendkultur.
Uwe Bender hat sich mit großem Selbstbewusstsein immer als Künstler verstanden und schon in seiner Jugend gezeichnet. Anfang der 80er Jahre gehörte er zu den ersten Künstlern, die sich dem Atelier der Schlumper angeschlossen haben. Seit dieser Zeit sind zahlreiche großformatige, bis zu zwei mal vier Meter messende Malereien in Öl und Acryl auf Leinwand und unzählige Pastell- und Wachskreidezeichnungen entstanden.
Für Rolf Laute war Uwe Bender eine Schlüsselfigur, sein Selbstverständnis als Künstler, seine regelrecht obsessive Produktion von Zeichnungen und die Verweigerung jeglicher fremdbestimmter Arbeitsangebote, waren mit ausschlaggebend für die Gründung eines Ateliers für Künstler mit Behinderung. Und später für die Einrichtung des Arbeitsprojekts „Schlumper von Beruf“, das die Arbeitsbedingungen von Künstlern wie Uwe Bender maßgeblich verbessern sollte.
Uwe Bender ist in der Nacht vom 26. auf den 27. Mai 2019, nur ein paar Tage vor seinem 76. Geburtstag, nach kurzer Krankheit verstorben.

(A. Pongs-Laute)