12.04.2019 – 02.06.2019
HORST WÄßLE

Horst Wäßle wurde 1954 in Hamburg geboren, er gehört zu den Künstlern, die bereits die Anfangszeiten der Ateliergemeinschaft „Die Schlumper“ in den 1980er Jahren aktiv mit gestaltet und geprägt haben.
Als den Schlumpern im Jahr 1993 der Sprung in die behördliche Anerkennung gelang, war Horst Wäßle einer der Ersten, die einen festen Arbeitsplatz als Künstler in der Ateliergemeinschaft der Schlumper eingenommen haben.
In seiner Malerei hat Horst Wäßle einen eigenen, äußerst prägnanten Stil entwickelt. Als Maler geht er sehr spontan vor, er malt, was ihm ins Blickfeld kommt und im Augenblick beeindruckt. Seine Bilder zeigen meist einzelne Figuren - Mensch oder Tier, auch Personengruppen, die er in banalen, aus dem Leben gegriffenen Alltagssituationen zeigt. Abstrakt zu malen liegt ihm fern, obgleich seine Figuren einen hohen Abstraktionsgrad aufweisen. Proportionen bleiben außer Acht und anatomische Details werden stark vereinfacht dargestellt. Seine Figuren sind letztendlich geprägt durch eine stereotype Formgebung. Trotz der starken Verfremdung gelingt ihm eine eindeutige Zuordnung zur abgebildeten Person durch das Hervorheben prägnanter Merkmale oder individueller Erscheinungsformen, beispielsweise die Kleidung betreffend.
Horst Wäßle hat sich an einer Vielfalt von Ausstellungen auch weit über Hamburgs und Deutschlands Grenzen hinaus beteiligt. Neben der eigenständigen Ausführung verschiedener Wandgestaltungen hat er an vielen Kunstwerken im öffentlichen Raum mitgewirkt. Auch ist er maßgeblich beteiligt an der gemeinsamen gestalterischen Tätigkeit mit den Kindern in der Schule der Schlumper.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Eröffnung: Donnerstag, 11.04.2019, 19.00 Uhr

 

Öffnungszeiten: Mi. – Fr. 16 –19 Uhr, Sa. 11 – 17 Uhr, So. 14 – 17 Uhr 

Am 1. Mai bleibt die Galerie geschlossen!

 

Galerie der Schlumper

Marktstrasse 131

20357 Hamburg

31.03.2019 – 04.08.2019

GEWÄCHSE DER SEELE – Pflanzenfantasien zwischen Symbolismus und Outsider Art

 

Im Mittelpunkt des interdisziplinären und inklusiven Kooperationsprojekts Gewächse der Seele steht die Bedeutung der Pflanze als künstlerische Ausdrucksform seelischer Zustände. Mit Ausstellungen, Installationen sowie Performance-, Tanz- und Theaterproduktionen thematisieren das Wilhelm-Hack-Museum (Ludwigshafen), die Sammlung Prinzhorn (Heidelberg), zeitraumexit (Mannheim), die Galerie Alte Turnhalle (Bad Dürkheim) und das Museum Haus Cajeth (Heidelberg) die „Gewächse der Seele“  in der Outsider Art und stellen sie unter verschiedenen Gesichtspunkten dar.
Die Galerie Alte Turnhalle der Lebenshilfe Bad Dürkheim hat immer wieder auch internationale Zeichnungsausstellungen präsentiert. Es war also naheliegend für „Gewächse der Seele“ die zeitgenössischen Zeichnungen in den Fokus zu nehmen. Wir zeigen eine Fülle von Werken aus Ateliers aus Deutschland, Holland, Finnland, Schottland, Italien und Belgien, die in ihrer Vielfalt begeistern.
Nicole Schmuhl aus dem Atelier der Schlumper zeigt hier großformatige Papierschnitte.

Galerie Alte Turnhalle


Dr.-Kaufmann-Straße

4
67098 Bad Dürkheim


Öffnungszeiten:


So. 14.00–18.00 Uhr


oder nach Vereinbarung
Eintritt frei
barrierefrei