25.11.2023 – 25.02.2024
MONSTER, MUMIEN, MUTATIONEN

Eröffnung: 24. November 2023 um 19 Uhr

 

Der Mensch gruselt sich gern.
Von je her und überall auf der Welt faszinieren ihn Schauergeschichten. Geister, Fabelwesen, Spukgestalten und Ungeheuer begleiten ihn von Kindesbeinen an. Mysteriöse und unerklärliche Phänomene wecken immer wieder seine Neugier. Monster sind in jeder Kultur zu finden und aus Literatur, Film, Medien und Kunstgeschichte nicht wegzudenken.
Wer oder was gilt eigentlich als Monster?
Jeder hat da sicher seine eigene Vorstellung. Vermutlich ist sie erst einmal negativ konnotiert. Monster und Ungeheuer werden in der Regel als Bedrohung wahrgenommen, sie weichen von der üblichen Norm ab, sie sind anders, sie sind nicht einfach zu erklären. Und genau das macht sie für die Kunst so reizvoll.
Was setzen Künstler einer Bedrohung entgegen? Wie gehen sie mit inneren Dämonen um? Wie reagieren sie auf Angst? Welche Geister und fantastischen Wesen sind sie in der Lage zu erschaffen?

In der aktuellen Ausstellung finden wir vier unterschiedliche Positionen zu diesem Thema:
Die Tiere von Benjamin Langner erscheinen trotz ihrer bedrohlichen Gesten und ihrer gruseligen Attribute fast sympathisch. Vielleicht liegt es an der kräftigen Farbgebung, die nicht nur aus dunklen Tönen besteht. Vielleicht auch an der Symbolwirkung, die wir Tieren zuzusprechen gelernt haben. Monster können auch etwas Niedliches haben.
Auch in den Arbeiten von Miriam Zadil findet sich diese Ambivalenz. Farbe, Material, durchaus spielerische Elemente und handwerkliche Perfektion stehen mitunter im Gegensatz zum Inhalt.
Vanessa Steinmanns Malerei und ihre Tuschezeichnungen erzählen Geschichten, differenziert und ausführlich. Hier ist man nah dran an Mythen und Märchen, die Angst einflößen können.
Die Bilder von Marianne Wendland, abstrahiert und kraftvoll, lassen viel Raum für eigene Interpretationen: Figuren, die sich auflösen, die nicht zu identifizieren sind, verschmelzen mit ihrer Umgebung, sind Gespenster aus einer fremden Welt.

An der Ausstellung sind beteiligt:

Benjamin Langner, Vanessa Steinmann, Marianne Wendland und Miriam Zadil

 

Öffnungszeiten:

Mi. – Fr. 16 –19 Uhr

Sa. 11 – 17 Uhr

So. 14 – 17 Uhr

oder nach Vereinbarung

 

Am 24.12.23, sowie am 31.12.23 bleibt die Galerie geschlossen.

 

 

Galerie der Schlumper

Marktstrasse 131

20357 Hamburg